Samstag, 28 Februar 2015 12:27

Doppelpodium für Deutschland

geschrieben von 
Tobias Müller war erneut der überragende Akteur bei der Telemark-WM. Er hat in Steamboat alle drei möglichen Einzelmedaillen dieser Weltmeisterschaft gewonnen. Jonas Schmid wurde zum Abschluss der Titelkämpfe nach einer beherzten Fahrt im Classic Dritter und holt sich damit verdient die Bronzemedaille.

Jonas Schmid aus Bad Hindelang stand damit erneut auf dem Podium, nach der Mannschaftsmedaille im Teamsprint sichert er sich zum zweiten Mal Bronze. Schmid zeigte eine hervorragende Fahrt vom Start bis ins Ziel. Durch einen Stockbruch im zweiten Drittel des Rennens war er aber gehandicapt und verlor etwas Schwung in der stark ansteigenden Skatingstrecke. Zwar konnte ihm ein Ersatzstock gereicht werden, dennoch blieb damit auch etwas Zeit liegen und mögliches Silber war vergeben.

Am besten kam Tobias Müller mit der langen und anspruchsvollen Strecke zurecht. Der für den SC Fischen startende Müller zeigte einen fehlerfreien Lauf. Er dominiert die Telemark-Disziplinen im Moment derart, dass die Konkurrenz nur auf Fehler des jungen Allgäuer hoffen kann. Diese ließ Müller aber nicht zu. Dazu kommt, dass er im Skaten, dem letzten Teil der Telemarkrennen, enorme Kräfte frei machen kann und mit energiegeladener Power die letzten Meter meistert, wie es sonst nur ganz wenige können. Hinter Tobias Müller kam Phil Lau aus Frankreich auf den zweiten Platz.

Johanna Holzmann hatte ebenfalls einen sehr guten Tag erwischt und die Konkurrenz in der Jugend deutlich in die Schranken gewiesen. Souverän holte sie sich den Titel der Classic Weltmeisterin vor der Französin Argeline Tanbouqet.Mit fortschreitender Gesundheit und viel Elan wurde  Holzmann überzeugend Weltmeisterin der Juniorinnen. Damit beendet sie die WM im amerikanischen Steamboat mit zwei Goldmedaillen bei den Juniorinnen.

Bei Moritz Hamberger lief es sehr gut, er fuhr eine hervorragende Zwischenzeit aber am Ende verließen ihn auf dem anstrengenden Kurs die Kräfte. Er konnte die hohen Kantwinkel nicht mehr halten, rutschte aus und war damit ausgeschieden. Der junge Laupheimer zieht demnach eine gemischte Bilanz. Er hätte sehr gerne eine Medaille mit nach Hause gebracht, diese blieb ihm aber leider verwehrt. Dennoch bleiben sehr gute Fahrten in Erinnerung und die Tendenz stimmt auch bei Moritz Hamberger.



O-Töne zur WM:

Jonas Schmid (SC Oberstdorf): „Ich freue mich riesig über diese Bronzemedaille, denn meine Fahrten hier waren alle sehr gut und ich wusste, dass die Formkurve stimmt. Durch viel Pech bin ich beim gestrigen Parallelsprint ausgeschieden und der Classic war meine letzte Chance zu beweisen, dass alles passt. Das ist mir gelungen und darüber freue ich mich sehr. Wäre mir der Stock heute nicht gebrochen, dann hätte ich mich vermutlich noch auf Silber skaten können. Das interessiert jetzt aber nicht mehr und deshalb bin ich sehr zufrieden über meine zwei Medaillen, die ich erreicht habe."

Tobias Müller (SC Fischen): „Unglaublich trifft es ziemlich gut – es ist ein wahnsinniges Gefühl dreimal hier Gold zu gewinnen. Es müssen so viele Dinge zusammen passen und es ist riesig, dass das im Moment so ist. Ich fühlte mich gut, der Lauf liegt mir und ich wusste, wenn ich alles gebe und fehlerfrei herunter komme, kann es mir gelingen. Dass es aber dann wieder so gut läuft ist einfach Irre. Ich freue mich riesig über das Erreichte! Dazu kommt die Bronzemedaille mit der Mannschaft, die mir persönlich sehr viel Wert ist, denn dieses Team das wir im Moment haben ist einfach genial. Der Zusammenhalt, das Miteinander – es macht richtig großen Spaß Teil dieser Mannschaft zu sein und ich freue mich auf die weiteren Rennen der Saison. Der Weltcup ist ebenso ein großes Ziel in dieser Saison."

Chris Leicht (DSV Referent Telemark): „Schöner kann es für einen Verantwortlichen kaum laufen. Der heutige Tag war beginnend vom strahlend blauen Himmel bis zu den Fahrten unserer Athleten ein Sonnentag! Zunächst gewinnt Johanna Gold bei den Junioren und dann haben wir auch noch zwei Drittel des Podiums beim Classic der Männer besetzt. Irre gut! Mein Fazit zur WM:  Nun ist diese WM schon wieder Geschichte und das Fazit kann besser nicht ausfallen. 2x Gold für Johanna bei den Juniorinnen, 1x Bronze für Jonas, 3x Gold für Tobias und dazu noch die Mannschaftsmedaille in Bronze. Wenn man bedenkt, dass wir hier nur mit einem achtköpfigen Team (fünf Athleten und drei Betreuer) angetreten sind und was wir hier geleistet haben, ist das schon unglaublich. Mit Tobias haben wir einen absoluten Ausnahmeathleten, der eine solche Sicherheit ausstrahlt und am Hang zeigt, wie es kein anderer Athlet im Moment vermag. Dazu kommt das Team! Es erfüllt mich mit großer Freude, wenn ich sehe wie die jungen Athleten hier zusammen halten, wie sie füreinander da sind, wie sich selbst koordinieren, planen und absprechen. Das macht das Arbeiten mit dieser Mannschaft so wertvoll und ich bin stolz auf dieses Team. Dazu gehören genauso die daheimgebliebenen Athleten und der Cheftrainer Fritz Trojer. Er hängt sich die ganze Saison für die Mannschaft ins Zeug und konnte hier aus beruflichen Gründen leider nicht dabei sein.

 

Im WM Team 2015:

Die Athleten:

Johanna Holzmann, Oberstdorf
Jonas Schmid, Bad Hindelang
Moritz Hamberger, Laupheim
Tobias Müller, Obermaiselstein
Toni Trojer, Pöcking

Die Betreuer
Markus Kettl (Betreuer) / Idahoe USA
Dr. Sebastian Sinz (Teamarzt), Wasserburg am Inn
Christian Leicht (Chef der Mission) Oy-Mittelberg

Copyright Text: DSV
Copyright Bild: Petter Ekran

 

Gelesen 642 mal
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

empfohlene Artikel

Anmeldung



Google AdSense

Telemarkfreunde

Aktuell sind 285 Gäste und keine Mitglieder online