ImageEs heißt, er war der Erste. Vor ihm soll noch kein anderer Mensch aus purer Lust und reinem Vergnügen mit Skiern seine Spuren in den Schnee gezogen haben. Sicher gab es zuvor schon andere, die sich Bretter untergeschnallt haben und von einem Ort zu anderem gelaufen sind. Doch Sondre Auversen Norheim war es, der nur so zum Spaß die Berge hinuntergeflitzte und der damit als der erste Telemark- und auch Skifahrer der Welt gilt.
ImageIn einem alten Skibuch "Die Ski-Schwünge" von Josef Dahinden aus dem Jahre 1930 haben wir eine Art Liebesbrief gefunden. Hans Roelli  drückt dabei in  einer unvergleichlichen Begeisterung seine Liebe zum Telemark aus.
ImageSicher, wir könnten hier zum x-ten Mal beschreiben, wann und wie Sondre Norheim den Telemark-Schwung erfunden hat. Oder warum die alte Norwegertechnik dann von den Pisten verschwand. Und natürlich kann man auch seitenlang darüber berichten, weshalb die Schritt-Technik in den 70er Jahren des vorherigen Jahrhunderts plötzlich wieder so groß in Mode kam. Nein, das alles wollen wir hier nicht machen. Wir wollen lieber an ein paar netten Beispielen einen kleinen Blick zurück in die Telemarkgeschichte werfen.

Fangen wir an mit dem ältesten norwegischen und telemarkischen Skilied von 1800:
ImageAus dem „Gaudimachen“ entwickelte Sondre Norheim um 1860 herum eine ernst zu nehmende Sportart. Er machte das Skifahren in Form der Telemarktechnik salonfähig.

Über den norwegischen Bauernsohn aus Morgedal schrieb ein Journalist in der Zeitung „Aftenbladet“ folgendes (aus: KLEPPEN, 1986, 28):
ImageWie die neue Technik auszuführen ist und weshalb man sie beherrschen sollte, beschreibt Theodor Wohlrath auf nette Weise in seinen Buch „Wintersport – Ein Ratgeber und Leitfaden für das Schlittschuhlaufen, Skifahren, Rodeln und sonstigen Wintervergnügen“ (1909):
ImageBis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts war der Telemark auf den Skipisten ein gern gesehener Schwung. Doch dann verschwand er von den Hängen, sehr zum Leidwesen der damaligen Skifreaks, wie zum Beispiel Luis Trenker, der 1932 schrieb:
ImageIn den 70er Jahren tauchte der Telemarkschwung zuerst in den USA, dann auch in Norwegen und den europäischen Alpen wieder auf. Allerdings hatten die etablierten Skifahrer anfangs große Aversionen gegenüber dem Telemark. So kam es in den 80er Jahren in Deutschland gar zu der so genannten Telemarkaffäre des DSV, wie es in einem von Walter Kuchler zu lesen ist:
ImageWie unsinnig und überflüssig der DSV den Telemark fand, wird auch in einem 1982 in der Zeitschrift „DSV-Ski“ unter der Überschrift „Telemark – Renaissance mit Risiko“ veröffentlichten Bericht von Jupp Suttner deutlich:
ImageWie viel Spaß und Freuden die Telemark-Technik dem Fahrer bietet, beschreibt Hubert Fehr 1992 in der Zeitschrift „Skilanglauf“:
ImageWie viele Emotionen beim Telemarken Ende der 90er Jahre mit dem neuen, modernen Material zu erleben sind, war in der Zeitschrift „fit FOR FUN“ 1998 nachzulesen:
Seite 1 von 2

empfohlene Artikel

Anmeldung



Google AdSense

Telemarkfreunde

Aktuell sind 135 Gäste und keine Mitglieder online